Kunst im Klinikum

Aus dem Pres­se­text: »Die Jubiläum­sausstel­lung der gle­ich­nami­gen Ausstel­lungsreihe im Sophien – und Hufe­land – Klinikum Weimar anlässlich ihres 10jährigen Beste­hens.
Mit der ersten Ausstel­lungseröff­nung im Juli 2000 mit Arbeiten des Weimarer Fotokün­stlers Claus Bach begann eine erfol­gre­iche Reihe der Präsen­ta­tion kün­st­lerischer Posi­tio­nen in der Galeriee­tage im Bere­ich der Radi­olo­gie des Sophien- und Hufe­land-Klinikums Weimar.

Zu den im Laufe der ver­gan­genen zehn Jahre mehr als dreißig vorgestell­ten Kün­stlern gehörten gle­icher­maßen anerkan­nte Weimarpreisträger wie Otto Paetz oder Wal­ter Sachs, Hochschul­pro­fes­soren wie Peter Heck­wolf, Klaus Ner­lich oder Mar­tin Neu­bert. Am Beginn ihrer Lauf­bahn ste­hende Absol­ven­ten der Bauhaus-Uni­ver­sität Weimar wie Sibylle Mania, Stef­fen Groß oder Naomi Tereza Salmon, aber auch Kün­stler des Leben­shilfe-Werks Weimar/Apolda oder der Mal -und -Zeichen­schule Weimar…

Die aktuelle Gesamtschau fast aller Beteiligten seit 2000 vere­int nun jew­eils zwei bis vier extra von ihnen aus­gewählte Arbeiten zu einem far­ben­fro­hen Reigen ver­schieden­ster kün­st­lerischer Tech­niken und inhaltlicher Stoffe. Die The­men reichen von der Land­schafts- und Tier­fo­tografie bis zu ideen­re­ichen Porträts, Stil­lleben und abstrak­ten Form- und Far­b­ex­per­i­menten in Tusche, Acryl oder Öl.«

(Andrea Diet­rich)

Dauer der Ausstel­lung: 28. August bis 28. Novem­ber 2010

KIK+Andrea+Martina

Mit der ersten Ausstel­lungseröff­nung im Juli 2000 mit Arbeiten des Weimarer
Fotokün­stlers Claus Bach begann eine erfol­gre­iche Reihe der Präsen­ta­tion kün­st­lerischer Posi­tio­nen in der Galeriee­tage im Bere­ich der Radi­olo­gie
des Sophien- und Hufe­land-Klinikums Weimar. Zu den im Laufe der ver­gan­genen zehn Jahre mehr als dreißig vorgestell­ten Kün­stlern gehörten gle­icher­maßen anerkan­nte Weimarpreisträger wie Otto Paetz oder Wal­ter Sachs, Hochschul­pro­fes­soren wie Peter Heck­wolf, Klaus Ner­lich oder Mar­tin Neu­bert.
Am Beginn ihrer Lauf­bahn ste­hende Absol­ven­ten der Bauhaus-Uni­ver­sität
Weimar wie Sibylle Mania, Stef­fen Groß oder Naomi Tereza Salmon, aber auch Kün­stler des Leben­shilfe-Werks Weimar/Apolda oder der Malund
Zeichen­schule Weimar. Das Ausstel­lung­spro­gramm wird seit 2000 von der
Weimarer Kura­torin Andrea Diet­rich betreut, die es sich zum Ziel gemacht hat, zahlre­iche kün­st­lerische Hand­schriften und the­ma­tis­che Auseinan­der­set­zun­gen mit aktuellen Zeit­bezü­gen im Sophien- und Hufe­land-Klinikum im Rah­men der „Kunst im Klinikum“-Kampagne vorzustellen. Dabei legt sie Wert darauf, in Weimar oder Thürin­gen wirk­ende Kün­stler auszuwählen, die sich gle­icher­maßen
poe­sie- und kraftvoll der Her­aus­forderung stellen, an diesem galerie- und muse­ums­fer­nen Ort ihre Arbeiten zu präsen­tieren, bzw. sie speziell für das
Klinikum zu schaf­fen.
Von jeder Ausstel­lung wur­den eine oder mehrere Kunst­werke für die Samm­lung des Klinikums angekauft und sind seit­dem in vie­len Bere­ichen dieses
großen Gebäudes öffentlich präsent. Das Sophien -und -Hufe­land-Klinikum stellt somit nicht nur den Rah­men für die Expo­si­tio­nen, son­dern engagiert
sich sehr durch seine Ankauf­sentschei­dun­gen für die Förderung von zeit­genös­sis­cher Thüringer Kunst. Die aktuelle Gesamtschau fast aller Beteiligten seit 2000 vere­int nun jew­eils zwei bis vier extra von ihnen aus­gewählte Arbeiten zu einem far­ben­fro­hen Reigen ver­schieden­ster kün­st­lerischer Tech­niken
und inhaltlicher Stoffe. Die The­men reichen von der Land­schafts- und Tier­fo­tografie bis zu ideen­re­ichen Porträts, Stil­lleben und abstrak­ten Form- und Far­b­ex­per­i­menten
in Tusche, Acryl oder Öl