Von Claus Bach, 5. April 2017, 11:07 Uhr

Ganze sieben Mal wurde das Brandenburger Tor in den letzten anderthalb Jahren farbig angestrahlt. Als Solidaritätsbekundung nach den Terroranschlägen in Paris, Brüssel, Istanbul, Jerusalem und London.
Nach dem Anschlag am Breitscheidplatz im Dezember 2016 erschienen dann die Farben der deutschen Nationalflagge am Gebäude.
Doch nun soll Schluss mit der Anstrahlerei sein. Zumindest teilweise.
Denn der Berliner Senat hat einen Leitfaden erarbeitet. Demzufolge soll das Tor nur noch angestrahlt werden, wenn Partnerstädte Berlins betroffen sind. Eine etwas späte Konsequenz. Allerdings mit zünftiger Schlagseite.
Denn in der Vergangenheit erstrahlte das Tor auch einmal in den Regenbogenfarben. Nach der Attacke auf einen Schwulenklub in Orlando.
Zwar sei Orlando keine Partnerstadt Berlins, hieß es dazu vom Senat. Aber man habe eine besondere Beziehung zu dieser Stadt. Die muss man offensichtlich auch zu Jerusalem haben, denn es ist auch keine Partnerstadt Berlins. Und trotzdem wurde das Tor angestrahlt.
Offensichtlich misst besagter Senat mit zweierlei Maß. Und muss sich den Vorwurf einer Hierarchisierung der Opfer gefallen lassen.
Nach den Anschlägen in Nizza und Quebec blieb man konsequent. Da dies keine Partnerstädte Berlins sind, blieb das Tor dunkel. Ebenso nach der neulichen Attacke auf die U-Bahn in St. Petersburg.
Das hat nun Dresden übernommen, welche die Partnerstadt von St. Petersburg ist. Am gestrigen Abend erstrahlte der Kulturpalast der sächsischen Metropole in den Farben der russischen Nationalflagge.
Welche anderen Wahrzeichen infolge der Attacke in St. Petersburg noch angestrahlt wurden, ist nicht bekannt.
Indessen kündigen die Verantwortlichen vieler Weltmetropolen an, ihre Wahrzeichen zukünftig nicht mehr nach Terroranschlägen zu illuminieren.
Was am konsequentesten ist. Denn die Sache wurde immer peinlicher und geriet unfreiwillig zum visuellem Terroristenlametta.
Mit fataler Regelmäßigkeit konnte man im TV nach Terroranschlägen die weltweite Schalte von angestrahlten Wahrzeichen betrachten. Und sich des kollektiven Solidaritäts – und Betroffenheitsgefühls vergewissern.
Eine Geste, die freilich schön bequem war und immer verlogener wurde.

Sie können jederzeit einen eigenen Kommentar mit Hilfe des Formulars am Seitenende hinzufügen.

Bisher 1 Kommentar zum Artikel

  1. Kommentar von Detlef Schorsch

    Hallo Claus Bach,

    es tut gut, daß es hin und wieder eben doch noch (leider eher vereinzelte) Leute gibt, die sich der Verlogenheit unserer gleichgeschalteten Pressen stellen, wohlwissend, daß man die alles andere als deutlich gekennzeichneten Grenzen der Wahrheitsbenennung nicht überschreiten darf, da man zwar anschl. nicht zwingend inhaftiert wird, aber durchaus damit rechnen muß, daß einem die Existenz vernichtet wird. (Das prominenteste Opfer, daß mir dabei ad-hoc einfällt, ist Frieder Wagner.)

    An der DDR gab es nun wahrlich Einiges zu kritisieren. Bei solchen Geschichten relativieren sich die Kritikpunkte aber ganz schnell – leider. Diese Zustände kann man sicherlich nur ändern, indem man nicht in der (bewußt oder unbewußt) verängstigten Masse abtaucht und sich das eigene Unrechtsbewußtsein bewahrt.

    Beste Grüße aus Darmstadt.
    Detlef Schorsch

Kommentiere den Artikel

SPAM-Schutz
Wenn Du kein SPAM-Bot bist,
fülle bitte dieses Feld aus. *
Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.



Kommentare zu diesem Artikel über RSS 2.0-Feed verfolgen