Von Claus Bach, 22. Oktober 2014, 11:04 Uhr

Die Cranachstraße Nummer 15 in Weimar war bekanntlich das Domizil des Kosmopoliten, Kunstmäzens und Schriftstellers Harry Graf Kessler.
Wie schon einige vor ihm nutzte auch er die Kleinstadt an der Ilm als kulturpolitisches Experimentierfeld. Was in den damaligen Metropolen München und Berlin nicht durchführbar war, wurde vor Ort im frühen 20. Jahrhundert ausgelotet.

So auch Kesslers Aktivitäten als Herausgeber buchkünstlerischer Editionen.
Die gipfelten schließlich in der Installation seiner berühmten Cranachpresse. Als Namensgeber fungierte dabei seine Straße. Alles Nachfolgende ist ausführlich in der Historie belegt. So entstanden in Weimar zwischen 1913 und 1931 mehr als nur Meisterwerke deutscher Buchkunst.

Hundert Jahre später widmete die örtliche Klassikstiftung der Cranachpresse eine gebührende Ausstellung. Ein Jubiläum stand ins Haus. Freilich wurde auch ein umfangreicher Katalog herausgegeben, der ausführlich Vorgeschichte und Umfeld der Aktivitäten des bibliophilen Kulturförderers dokumentiert. Versehen mit zahlreichen Faksimile – Drucken.

An sich ist das nichts wirklich Überraschendes, weil folgerichtig. Doch diesmal war es anders.
In einer fast beiläufigen Falttafel im Katalog sind 60 schwarzweiß – Dokumentarfotografien abgedruckt, welche die Entstehung der berühmten Hamlet – Ausgabe besagter Presse dokumentieren. Die Fotografin Ursula Braune hat sie zwischen 1927 und 1929 gemacht. Minutiös wurde Satz, Druck und Einband des Buches in den Räumen der berühmten Dorfner – Werkstatt dargestellt.

Das ist herausragend. Wirken die Aufnahmen doch ungemein Nostalgie frei und zeitnah. Als ob sie erst gestern in einer kleinen Druckwerkstatt entstanden wären. Denn auch heute noch widmen sich Künstler der klassischen Künstlerbuch – Herstellung mittels Hochdruck – Verfahren.

Das Experimentierfeld von damals ist nicht gänzlich verflossen. Es hat sich freilich verändert.
Das hätte Herrn Kessler gefallen.

Wer die Fotografien sehen möchte, kann das auch jederzeit im Internet tun: Im Online – Katalog der Bibliothek sind sie für jedermann zugänglich. Suchbegriff: Cranach-Presse-Braune. Und freilich ist besagter Ausstellungskatalog im Shop der Klassikstiftung zu erwerben.

Titel: „100 Jahre Cranachpresse“, erschienen in Otto Meissners Verlag Berlin.

Sie können jederzeit einen eigenen Kommentar mit Hilfe des Formulars am Seitenende hinzufügen.

Bisher keine Kommentare zum Artikel

  1. Bisher keine Kommentare

Kommentiere den Artikel

SPAM-Schutz
Wenn Du kein SPAM-Bot bist,
fülle bitte dieses Feld aus. *
Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.



Kommentare zu diesem Artikel über RSS 2.0-Feed verfolgen