Immer noch ein Dauerbrenner

…ist die fluffige Ver­wen­dung des Spruchs „Jedem das Seine“ vom Lager­tor des KZs Buchen­wald. So ist die Nutzer­bilanz des Jahres 2009 steigend, wie eine kurze Net­zrechereche ergab. Allein drei große Fir­men bedi­en­ten sich des Spruchs für Ihre Kam­pag­nen:

Esso und Tchibo nutzen ihn für Kaf­feereklame an der Tankstelle, die „Aus­trian Air­lines“ für ihren Reisekat­a­log „ITS Billa Reisen“. Der Such­maschi­nen -Anbi­eter Yahoo wählte „Jedem das Seine“ im Dezem­ber 2009 als Titel seiner neuen Home­page – aus­gerech­net der deutschsprachi­gen.
Rasch zogen die Unternehmen besagten Spruch unter den üblichen Entschuldigungs­floskeln zurück. Offen­sichtich sehen Wer­beagen­turen Tex­trecherche immer noch als Ein­schränkung ihrer Kreativ­ität – oder so ähn­lich. Denn wie soll man das sonst erk­lären.

Doch auch das ist ein alter Hut. Im Jahr 2009 kam es noch dicker. Erst­mals war eine neue Nutzerk­lien­tel aufge­taucht: Schüler. Man mag es kaum glauben. Aus­gerech­net die Schüler –Union der CDU Nor­drhein-West­fahlen wählte den Spruch im März 2009 für Ihre Kam­pagne gegen Gemein­schaftss­chulen. Titel: „Nicht Jedem das gle­iche, son­dern Jedem das Seine.“

Umge­hend wurde die Kam­pagne von der Lan­despartei gestoppt, die Schüler-Union entschuldigte sich selb­stver­ständlich. Erk­lärungsver­suche implodierten förm­lich, man kon­sta­tierte sim­ple Dummheit. Und die kön­nte Schule machen. Aus­gerech­net im Zeital­ter enthemmter Infor­ma­tion­ssucht.

Und selbst ein solcher Skan­dal erregt doch prima Auf­se­hen, freilich zynisch gesprochen.

So hat sich die Benutzerzahl des von den Nazis mißbrauchten Spruches auf ins­ge­samt 10 erhöht. Und man wird der ewig wieder­holten Aufzäh­lung der Ver­wen­der schon über­drüs­sig. Fast kann man sie sin­gen.

Denn seit 13 Jahren wird benutzerdefiniert »copie and paste« betrieben, wie es neudeutsch so schön heißt:
1997 warb damit erst­mals die Firma „microsoft“ für  Bürosoft­ware.
1998 nutze der Konz­ern „NOKIA“ den Ausspruch.
1999 bewarb das Nahrungsmit­telun­ternehmen »Rewe« sein Gril­lzube­hör,
1999 stand „Jedem das Seine“ auf den Falt­blät­tern der Erfurter „Burger King“-Filiale.
2001 war der Spruch auf einer Wer­beak­tion der Münch­ner „Merkur-Bank“ zu lesen.
Im gle­ichen Jahr ließ sich dann auch die deutsche Telekom nicht lumpen und titelte „Jedem das Seine“

Und so weiter und so fort.