Von Claus Bach, 14. Mai 2014, 12:10 Uhr

Wenn man nicht wüsste dass Wahlen zum Europäischen Parlament anstehen, käme man glatt auf eine CDU – Kampagne zur vorgezogenen Bundestagswahl.
Die Kanzlerin stellt sich. In der ersten Werbewelle wurde das mit ausufernd optimistischen Sprüchen und einer Merkel – App zum Download im Internet realisiert.
Kaskaden von Porträts der Bundeskanzlerin bellen uns nun auch an den Straßenrändern Weimars an.
Was unfreiwillig leise Zweifel an dem eigentlichen konservativen EU – Wahlkandidaten Jean Claude Juncker aufkommen lässt. Offensichtlich trauen die CDU – Wahlkampfstrategen dem Luxemburger Politiker und seiner Volkspartei nicht wirklich über den massenwirksamen Weg.
Aber auch die Themenplakate der zweiten Welle lassen die CDU rückfällig werden. Die bisherigen inszenierten Einzel – und Gruppenporträts scheinen ebenfalls aus dem visuellen Konvolut des letzten Bundestagswahlkampfes zu stammen.
So hält ein Opa in den besten Jahren sein kleines Enkelkind vor einer Naturkulisse auf dem Arm.
„Damit ein stabiler Euro allen hilft.“ steht ergänzend darunter.
Auf einem anderen Plakat sind zwei kleine nette Mädchen beim Computerkurs zu sehen.
„Damit Europa für alle Chancen bringt.“ heißt hier die Botschaft.
Und wieder werkeln zwei offensichtlich auszubildende Jugendliche in einer Metallbude.
„Damit Europa mehr Arbeit und Wachstum schafft.“ verspricht das Motiv.
Alles weitere: Siehe ebenfalls letzte CDU – Bundestags – Wahlkampagne.
Doch jetzt Achtung: Der eigentliche CDU – Kandidat zur EU – Wahl heißt David McAllister und ist bisher fast gänzlich in der Plakatierung untergegangen. Vielleicht wurde er nur in seinem Bundesland Niedersachsen gepostet.
Damit er dann ausschließlich dort gewählt wird. Als Geheimwaffe.

Fazit: Siehe eingangs. Pure konzeptionelle Faulheit nennen es manche Werbestrategen. Alter Kaffee neu aufgekocht sagt der Volksmund dazu.

Das wirft kein wirklich gutes Licht auf die enthemmten Frohsinnsbotschaften der parteigebundenen Sichtwerbung.
Aber vielleicht hat dieses visuelle Vexierspiel Methode und will uns sagen:
Auch in Europa kann es eben nur die Eine richten.

Sie können jederzeit einen eigenen Kommentar mit Hilfe des Formulars am Seitenende hinzufügen.

Bisher keine Kommentare zum Artikel

  1. Bisher keine Kommentare

Kommentiere den Artikel

SPAM-Schutz
Wenn Du kein SPAM-Bot bist,
fülle bitte dieses Feld aus. *
Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.



Kommentare zu diesem Artikel über RSS 2.0-Feed verfolgen