IRAK WAR ENDS!

So hieß die Head­line der gefälschten Son­der­aus­gabe der „NEW YORK TIMES“ im Novem­ber 2008. Und weit­ere Nachrichten wie „G. W. Bush ist des Hochver­rats angeklagt“ ließen damals viele Leser genauer hin­se­hen und sich amüsieren: Denn dass nun aus­gerech­net der größte Gen­saat-Pro­duzent Mon­santo mit Maikäfern für die Schädlings­bekämp­fung wirbt, war doch sehr unwahrschein­lich. Auch sollte eine soge­nan­nte Öl-Steuer den Aus­bau von Fahrrad­we­gen in New York und die Ein­führung einer nationalen Gesund­heitsver­sorgung finanzieren.

Freilich alle­samt Lügen, dass sich die Stahlbe­tonpfeiler nur so biegen. Und auch das Erschei­n­ungs­da­tum des Blattes wurde damals vorauss­chauend auf den 04. Juli 2009 gelegt – den amerikanis­chen Unab­hängikeit­stag. Das war nicht dumm – eine Art medi­aler Forderungskat­a­log für die damals neue US-Regierung.

Das kosten­lose 14 seit­ige Blatt mit einer Auflage von 1,2 Mil­lio­nen Exem­plaren wurde mit Spenden pro­duziert und in Großstädten wie New York, Los Ange­les, San Fran­sisco und Wash­ing­ton von etwa tausend Helfern verteilt. Es machte weltweit Furore. Die Beiträge sollen von unge­fähr 30 Autoren stam­men, unter anderem auch eini­gen der echten „NEW YORK TIMES“.

Hin­ter diesem clever einge­fädel­tem Fake des Blattes stand die amerikanis­che Kom­mu­nika­tion­s­gueril­lia – Gruppe „The Yes Men“ – und dass dürfte wohl mit Sicher­heit ihr größter Coup gewe­sen sein. Zielte er doch klar auf die ver­fehlte Poli­tik der Bush-Admin­is­tra­tion ab und übte gle­ich vor­beu­gen­den Druck auf die zukün­ftige US-Regierung aus.

Drei Jahre später ist nun wenig­stens die Head­line der gefak­ten New York Times Real­ität gewor­den. Am 21.Oktober 2011 erk­lärte US-Präsi­dent Barack Obama den Irakkrieg offiziell für been­det. Besagtes Jahr soll allerd­ings schon sein Amtsvorgänger als Kriegs-Dead­line avisiert haben. In echt!

Zwar ein bißchen ver­spätet, aber immer­hin. Ver­sprochen ist ver­sprochen.
Alle anderen opti­mistis­chen Mel­dun­gen sind freilich noch Licht­jahre von der Real­ität ent­fernt. Weder tum­meln sich bei Mon­santo die Maikäfer zur Schädlings­bekämp­fung noch finanziert eine Öls­teuer neue Fahrrad­wege in New York City. Ganz zu schweigen von der nationalen Gesund­heitsver­sorgung.

Aber schließlich steht der 11.11. 2011 vor der Tür. Und vielle­icht fällt den YESMEN bis dahin noch die eine ode andere Erweiterung zukün­ftiger rosaroter Neuigkeiten ein. Für über­mor­gen, sozusagen.