Mit Ecken und Kanten

Diese Charak­terbeschrei­bung für markante Per­so­nen unseres All­t­agslebens ist schon längst ein Klas­siker. Kein Wun­der also, dass Sie auch gern für diverse Wer­bekam­pag­nen genom­men wird.

Dies­mal hat es die nord­deutsche Brauerei „Hol­sten“ getan: „Ecken.Kanten.Holsten“ heißt deren aktuelle Wer­bung.

So blicken uns auf den Groß­plakaten drei schwarz weiß fotografierte Män­ner­gesichter ver­schiede­nen Alters an. Mit mehr oder weniger groben Lebens­furchen in Ihren Gesichtern. Also ganz eigene Per­sön­lichkeiten. Entsprechend kom­pat­i­bel sind auch die Head­lines zu den Typen-Bildern:

„Macht Ihr mal Eure Work­life – Bal­ance. Ich mach Feier­abend“, „Das Leben gibt’s auch nicht in Light“ oder: „Keine Ahnung, wo der Trend hingeht. Ich geh ins Sta­dion“.

Das soll freilich  Leben­snähe ver­mit­teln – ohne dem Klis­chee von Harz-Vier Typen beim Smalltalk zu ver­fallen. Endet aber doch in feucht fröh­licher Trinker – Men­tal­ität. Und eine Spur zu schick:

Denn die drei Her­ren sind der­art auf­dringlich und hip in Szene gesetzt, dass dur­chaus Zweifel in punkto Lebenser­fahrung aufkom­men. Die  reduziert sich eher auf die bekan­nten Risiken und Neben­wirkun­gen mit Umgang und Genuss alko­holis­cher Getränke.

Eigentlich passt das ja. Schließlich geht’s um sim­ple Bier­wer­bung. Saufen fürs Leben, was sonst. Und gut für Zeitgenossen, die den Stammtisch als hun­dert­prozenti­gen Lebenser­satz nutzen. Aber wieso eigentlich nur Män­ner? Ein­fache Antwort: Das Klis­chee ist tot. Es lebe das Klis­chee!

So gese­hen ist der Firma Hol­sten eine echte Anti-Reklame gelun­gen.