Paarweise und einzeln

In zwei plakatierten Wellen rollt nun auch in Weimar der SPD – Wahlkampf zum Europäis­chen Par­la­ment an.
Welle Num­mer eins hat uns Bewohner im Visier. Dafür haben die parteige­bun­de­nen Strate­gen fünf ver­schiedene Paare fotografieren lassen.
Män­ner, Frauen und Kinder wur­den in klas­sis­chen Wohlfühl – Posen unter­schiedlichen Alters abge­bildet.
So lächelt ein Paar in den besten Jahren umarmt vor blauem Hin­ter­grund:
„Ein Europa der Men­schen. Nicht des Geldes.“ ist in weißer dün­ner Schrift daneben zu lesen.
„Ein Europa der Men­schen. Nicht der Bevor­mundung.“ zeigt ein junges eben­falls fre­undliches aus­ländis­ches Paar vor hell­blauem Hin­ter­grund.
Ein kleines Geschwis­ter­pärchen lugt unter einem gel­ben Bade­tuch her­vor. Verse­hen mit dem Spruch:
„Ein Europa des Miteinan­ders. Nicht des Gegeneinan­ders.“
Freilich kom­men auch die Azu­bis und Stud­ies nicht um die Wahlkampf – Vor­führe herum. Vor rotem Hin­ter­grund prangt dann fol­gerichtig der Text:
„Ein Europa der Chan­cen. Nicht der Arbeit­slosigkeit.“
Plakat Num­mer fünf zeigt schließlich zwei ver­schieden große Kinder vor orangem Grund. Rücken an Rücken ste­hen sie da und blicken sich im Größen­ver­gle­ich an. Der gipfelt dann im Spruch:
„Ein Europa des Wach­s­tums. Nicht des Still­stands.“

Plakatwelle Num­mer zwei kommt dann sim­pel, aber klar zur Sache. Anstelle der lebenslusti­gen Pärchen blickt nun Spitzenkan­di­dat Mar­tin Schulz in die Kam­era. Selb­stver­ständlich in diversen sym­pa­tis­chen Einzel­posen.
Alles andere bleibt wie es ist und damit auch kurz im Gehirn haften. Warum auch nicht. Diesel­ben Texte vor densel­ben Farb – Grün­den.

Fazit: Die SPD – Wahlkam­pagne men­schelt der­art ins Ufer­lose, dass einem schwindelig wird. Bei aller immergut gemein­ten Leben­snähe ist die Angele­gen­heit eine zün­ftige Spur zu agi­ta­torisch ger­aten. Verord­neter Frohsinn auf ganzer Linie. Freilich will diese dick aufge­tra­gene visuelle Ankumpelei zeit­genös­sisch paradiesis­che Zustände ver­mit­teln. 
Indess wirkt die Sache so richtig glaub­haft nicht und driftet ele­gant ins Aus­tauschbare.
Denn unfrei­willig verorten sich auch so die Wun­schträume der Konkur­renz – Partei.
Men­schen­skind aber auch.