Pflanzliche Selbstdarstellung

Eine Land­schaft im Thüringis­chen: San­fte grüne Hügel, Wiesen, Äcker und kleine Ortschaften. Die fliegt an jedem Fahrgast vor­bei, wenn er mit dem Zug zwis­chen Naum­burg und Jena fährt. Hin­ter der Glass­cheibe des Zuges schaut er wie in einen Live – Bild­schirm in Echtzeit. Genau diese Sit­u­a­tion hat sich ein Pro­duzen­ten­team des diesjähri­gen Kun­st­fests zu Eigen gemacht.
Indem es diesen visuellen Spieß umdreht. „Bewegtes Land“ nennt sich das dann. Unter­ti­tel: „Insze­nierun­gen für vor­beifahrende Züge“
Das schöne an der Sache: Jeder und jede kann mit­machen. Unter Vor­gabe kleiner The­men.
Zum Beispiel: „Von Naum­burg bis Jena rennt der schnell­ste Mann des Saalfelds mit dem Zug um die Wette. Nur mit Muskelkraft und eini­gen „Hase und Igel – Tricks“ wird es ihm und seinen visuellen Dop­pel­gängern gelin­gen, den Zug zu besiegen.“
So soll die Bahn­strecke zwis­chen Jena – Paradies und Naum­burg in eine etwa 30 km lange Freiluft – Bühne ver­wan­delt wer­den. Unter Mith­ilfe frei­williger Akteure.
Flash­mob – Chöre sollen als Reisende an den Start – und End­hal­testellen agieren. „Kurze, slap­stick­hafte Szenen sollen ent­lang der Zugstrecke in Abstän­den wieder­holt wer­den.“
Park­ende Autos ent­lang der Strecke wer­den stur far­blich sortiert.
Lebendige Büsche sollen auseinan­der­sto­ben, wenn die Züge an ihnen vor­beifahren. „Pflan­zliche Selb­st­darstel­lung“ heißt das dann.
In Döbritschen kön­nen Teil­nehmer der Aktion auf mit­ge­führten Leit­ern in Rich­tung des langsam fahren­den Zugs und deren Pas­sagiere blicken. Der berühmte „Moment auf Augen­höhe“ wird mutwillig wörtlich genom­men.

So soll eine Hom­mage an das Saale­tal entste­hen, wie es sie zuvor noch nie gegeben hat. In Form des inter­ak­tiven Pro­jekts wird es sowohl wahrnehmung­stech­nisch als auch per­for­ma­tiv richtig schön krachen.
Da ste­hen Monty Python & Co gerne mal Pate. Freilich geht es den Ini­tia­toren auch um den Aspekt der Zeit.
Näm­lich, wie eben jene Geschwindigkeit des Zuges unsere Wahrnehmung bee­in­flusst und verän­dert.
Also ein zün­ftiger Klas­siker – allerd­ings am lebendi­gen Beispiel durchex­erziert. Roman­tik kreuzt Real­ität.
Und genau das ist das Beson­dere.
Eine außeror­dentlich durchtriebene und skur­rile Sache, die allen Beteiligten und auch dem Pub­likum sehr großen Spaß machen dürfte.

Das Ergeb­nis des Ganzen wird am 26. und 27. August 2017 zu sehen sein. Selb­stver­ständlich nur ent­lang der Zugstrecke zwis­chen Jena Paradies und Naumburg/Saale. Hin und zurück.

Nach­satz: Alle Aktiv­itäten befinden sich noch in der Durch­führung.
Darsteller/innen und Helfer sind jed­erzeit willkom­men und kön­nen sich
jed­erzeit auf der Web­seite www.bewegtesland.de melden.