Von Claus Bach, 6. Juni 2007, 11:26 Uhr

Einmal ist bekanntlich immer das erste mal. So oder ähnlich muss es dem in Amerika lebendem deutschen Ingenieur Jürgen Perthold ergangen sein: Der wunderte sich über die ungewöhnlich lange Abwesenheit seines ihm zugelaufenen Katers Namens „Mr. Lee“ und beschloss, für ihn eine Art Mini-Begleitkamera zu entwickeln. Laut Presseberichten nachfolgend nun
die Details seines Entwicklungsplanes:

1. Die Kamera muss klein, leicht und kostengünstig sein.
2. Ein Steuergerät muss die Kamera im Minutentakt auslösen.
3. Die Kamera muss vor Katzenangriffen geschützt sein.
4. Das Gerät muss am Kater zu befestigen sein.

Ohne zuviel Markenreklame zu betreiben, entschied sich Perthold nach langer Recherche für das kleine Modell des Typs „VisaquestVQ1005“ – eine Schlüsselanhänger-Kamera, die ohne Batterien etwa 35 Gramm wiegt.
Nach entsprechendem Umbau war das Gerät fertig und Mr. Lee bekam es umgehängt.
Was er, anfangs noch widerwillig, mit sich geschehen ließ.
So fotografiert die Katerhalsband-Kamera nun die Orte, welche der Kater den lieben langen Tag so aufsucht.

Bis ins Detail ist Mr. Lees Alltag im ländlichen South Carolina dokumentiert:
Mittels der Bodenperspektive wirken die Digitalbilder freilich alle ziemlich dramatisch, fast wie aus einem „Dogma“-Film der frühen Jahre. Die Inhalte selbst überraschen freilich nicht besonders:
Man sieht viele Aufnahmen unter diversen Autos, eine Menge anderer Artgenossen, sehnsüchtige Blicke hinauf zu einem Vogelhaus und freilich wiederholte Annäherungen

an die eine rothaarige Katze seines Lebens.

Dabei dürften Mr.Lees Chancen, bei der Dame zu landen, die allerbesten sein. Schließlich hat nicht jeder Kater seine Kamera dabei und kann sich so „the one and only cat photographer“ nennen.

Für Perthold allerdings beginnt sich die Sache schon langsam aber stetig auszuzahlen: Für 30 Dollar ist die umgebaute Kamera erhältlich, auf seiner Website kann man die Bilder des Katers und die ganze Entstehungsgeschichte prima nachlesen.

Bleibt Mr.Lee nur noch eines zu wünschen: Allzeit gut Licht!

Sie können jederzeit einen eigenen Kommentar mit Hilfe des Formulars am Seitenende hinzufügen.

Bisher keine Kommentare zum Artikel

  1. Bisher keine Kommentare

Kommentiere den Artikel

SPAM-Schutz
Wenn Du kein SPAM-Bot bist,
fülle bitte dieses Feld aus. *
Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.



Kommentare zu diesem Artikel über RSS 2.0-Feed verfolgen