Von Claus Bach, 10. März 2010, 11:26 Uhr

….der einsetzenden Dämmerung sind die Helligkeitswerte erleuchteter Fenster in den Gebäuden der Städte genauso hoch wie der natürlich abgedimmte Himmel. Das verleiht Ihnen dann immer eine ganz besondere Wirkung. Meist eine unwirklich -künstliche. Alles sieht irgenwie bläulich aus. Innen und aussen leuchtet es gleich dolle. Freilich ist das die buchstäbliche Blaupause für alle möglichen Abbildungen in Bild und Film und wird bis heute immer gern genommen.

Diesen Umstand nutzten auch Weimarer Studenten im Dezember 1991 – um mit einer ganz besonderen Aktion auf die nahende Abschaltung des Jugendradios DT64 aufmerksam zu machen: Für etwa 20 Minuten wurde die Innenbeleuchtung in 53 ausgesuchten Zimmern des Weimarer Studentenwohnheims Jacobsplan derart eingeschaltet, dass sie nun in ihrer Konstellation den Schriftzug „DT64“ ergaben. Riesengroß leuchtete das Logo in der Rasterfassade des „Langen Jacob“.

Wie ein überdimensionales Kofferradio mit Inschrift ragte er aus der Kleinstadt heraus . Eine gigantische Fenster-Leuchtreklame, die sich mit einsetzender Nacht in der Menge anderer zugeschalteter Zimmer auflöste.

Ein klassisches ephemeres Kunstwerk nennen Kunstwissenschaftler so was. Also eine flüchtige, aber einprägsame Aktion. Am Ende hat sie leider wenig genützt. Im Frühjahr 1993 wurde der freche Sender dann endgültig abgeschaltet. Und fortan treiben die Stationen diverser Privatsender auf dieser Frequenz Ihr Unwesen.

Doch wie so oft bleibt die Erinnerungsarbeit. Die leistet nun seit September 2009 eine Berliner Projektgruppe. In ausgewählten Veranstaltungen stellt sie Geschichte und Aktivitäten des Jugendradios vor und kommt zu folgender unerwarteter Erkenntnis:

Der ehemalige Jugendsender war selbst in DDR-Zeiten ungewöhnlich mutig und sendete außerordentlich kritische Beiträge.

Freilich temporär. Ausgehend vom Zeughauskino in Berlin sind nun auch in Weimar ortsgebundene Erinnrungsaktivitäten zu erleben. Nächster Termin ist der kommende Donnerstag. Also morgen. Im großen Sendesaal des Niketempels wird die DT64-Sendung über den Besuch einer Jugendgruppe im KZ Buchenwald vom Dezember 1986 vorgestellt und anschließend zünftig diskutiert. Mit Zeitzeugen, versteht sich.

1991: Die erleuchtete Fassade des Langen Jacob in Weimar

1991: Die erleuchtete Fassade des "Langen Jacob" in Weimar

Kommentiere den Artikel oder setze einen Trackback

Bisher keine Kommentare zum Artikel

  1. Bisher keine Kommentare

Kommentiere den Artikel

SPAM-Schutz
Wenn Du kein SPAM-Bot bist,
fülle bitte dieses Feld aus. *
Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.



Kommentare zu diesem Artikel über RSS 2.0-Feed verfolgen