Zur blauen Stunde

.…der ein­set­zen­den Däm­merung sind die Hel­ligkeitswerte erleuchteter Fen­ster in den Gebäu­den der Städte genauso hoch wie der natür­lich abged­immte Him­mel. Das ver­leiht Ihnen dann immer eine ganz beson­dere Wirkung. Meist eine unwirk­lich -kün­stliche. Alles sieht irgen­wie bläulich aus. Innen und aussen leuchtet es gle­ich dolle. Freilich ist das die buch­stäbliche Blau­pause für alle möglichen Abbil­dun­gen in Bild und Film und wird bis heute immer gern genom­men.

Diesen Umstand nutzten auch Weimarer Stu­den­ten im Dezem­ber 1991 – um mit einer ganz beson­deren Aktion auf die nahende Abschal­tung des Jugen­dra­dios DT64 aufmerk­sam zu machen: Für etwa 20 Minuten wurde die Innen­beleuch­tung in 53 aus­ge­suchten Zim­mern des Weimarer Stu­den­ten­wohn­heims Jacob­s­plan der­art eingeschal­tet, dass sie nun in ihrer Kon­stel­la­tion den Schriftzug »DT64« ergaben. Riesen­groß leuchtete das Logo in der Raster­fas­sade des „Lan­gen Jacob“.

Wie ein überdi­men­sion­ales Kof­fer­ra­dio mit Inschrift ragte er aus der Kle­in­stadt her­aus . Eine gigan­tis­che Fen­ster-Leuchtreklame, die sich mit ein­set­zen­der Nacht in der Menge anderer zugeschal­teter Zim­mer auflöste.

Ein klas­sis­ches ephemeres Kunst­werk nen­nen Kunst­wissenschaftler so was. Also eine flüchtige, aber ein­prägsame Aktion. Am Ende hat sie lei­der wenig genützt. Im Früh­jahr 1993 wurde der freche Sender dann endgültig abgeschal­tet. Und for­tan treiben die Sta­tio­nen diverser Pri­vat­sender auf dieser Fre­quenz Ihr Unwe­sen.

Doch wie so oft bleibt die Erin­nerungsar­beit. Die leis­tet nun seit Sep­tem­ber 2009 eine Berliner Pro­jek­t­gruppe. In aus­gewählten Ver­anstal­tun­gen stellt sie Geschichte und Aktiv­itäten des Jugen­dra­dios vor und kommt zu fol­gen­der uner­warteter Erken­nt­nis:

Der ehe­ma­lige Jugend­sender war selbst in DDR-Zeiten ungewöhn­lich mutig und sendete außeror­dentlich kri­tis­che Beiträge.

Freilich tem­porär. Aus­ge­hend vom Zeughauskino in Berlin sind nun auch in Weimar orts­ge­bun­dene Erin­nrungsak­tiv­itäten zu erleben. Näch­ster Ter­min ist der kom­mende Don­ner­stag. Also mor­gen. Im großen Sende­saal des Niketem­pels wird die DT64-Sendung über den Besuch einer Jugend­gruppe im KZ Buchen­wald vom Dezem­ber 1986 vorgestellt und anschließend zün­ftig disku­tiert. Mit Zeitzeu­gen, ver­steht sich.

1991: Die erleuchtete Fassade des Langen Jacob in Weimar
1991: Die erleuchtete Fas­sade des »Lan­gen Jacob« in Weimar