Von Claus Bach, 28. November 2006, 15:15 Uhr

Annäherung an ein Spontankunstwerk.
Seit 1985 sammelt der gelernte Tischler Heino Kirbst im thüringischen Dorf Sieglitz Alltags -und Gebrauchsgegenstände des täglichen Lebens, ohne sich dabei auf Zeitepochen oder bestimmte Bereiche zu spezialisieren. Seine einzig erklärte Absicht besteht – wie so oft – im Bewahren von Vergessenem.

So füllt sich bis heute das Gebäude der ehemaligen Schule des Ortes, ein zweigeschossiger DDR- Plattenbau, mit all diesen Dingen. Selbst klinische und elektronische Apparaturen sowie diverse Materialien des Schulunterrichts fehlen nicht.

Und die Angelegenheit hat Folgen: Seine Obsession fand in der Gestaltung einzelner Themenkabinette ihren bisherigen Höhepunkt, welcher über die Jahre zu einem bizarren Spontankunstwerk heranreifte.

Zeitgenössische  Installationskünstler sollten unbedingt eine Weiterbildungsreise nach Sieglitz in Erwägung ziehen. Aber auch die reine fotografische Reise durch „Heinos Raritätenkabinett“, wie er es selbst nennt,  lässt die eine oder andere inszenierte Fotoarbeit fast überflüssig erscheinen. Hier hat Realität Fiktion überholt:
01HeinosKabinett200602HeinosKabinett200603HeinosKabinett200604HeinosKabinett2006

Sie können jederzeit einen eigenen Kommentar mit Hilfe des Formulars am Seitenende hinzufügen.

Bisher 1 Kommentar zum Artikel

  1. Kommentar von Paul

    Sieglitz liegt in Sachsen-Anhalt!

Kommentiere den Artikel

SPAM-Schutz
Wenn Du kein SPAM-Bot bist,
fülle bitte dieses Feld aus. *
Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.



Kommentare zu diesem Artikel über RSS 2.0-Feed verfolgen